AKTUELLES

FÜR IMMER HEINZ-KRÜGEL-STADION
20.07.2024

FÜR IMMER HEINZ-KRÜGEL-STADION

Als sich am Abend des 29.10.2008 die knapp 7.500 Clubfans in der 74. Spielminute nahezu zeitgleich von ihren Plätzen erhoben, gemeinsam und voller Stolz ihren Schal in den diesigen Abendhimmel reckten und Sekunden später lautstark die ersten Zeilen des Klassikers „Es war 1974 …“ intonierten, überkam jeden der Anwesenden ein unvergessliches Gänsehautgefühl. Kaum 2 Tage war es in diesem Moment her, dass unsere Trainerlegende Heinz Krügel im Alter von 87 Jahren verstarb und somit ein großes Loch in unserer Mitte hinterließ. Für einen Augenblick schien die Welt still zu stehen und auch wenn niemand es wagte an diesem Abend noch ein Wort mehr als nötig zu verlieren, so war allen Clubfans auch ohne große Worte unmissverständlich klar, dass unser Stadion fortan genau ab diesem Moment den Namen Heinz-Krügel-Stadion tragen sollte.

Heinz Krügel, der nicht nur als erfolgreichster FCM-Trainer aller Zeiten in die Geschichtsbücher einging, sondern auch als Idol des Magdeburger Fußballs, verkörperte in seiner besonderen und einmaligen Art und Weise die blau-weißen Tugenden wie kein Zweiter. Wer das große Glück hatte, Heinz Krügel noch zu Lebzeiten kennenzulernen, spürte sofort, dass ihn eine beeindruckende Aura umgab. Erst kürzlich, rund um das große Europapokal-Jubiläum, war „unser Heinz“ wieder einmal in aller Munde und seine ehemaligen Schützlinge sprachen jederzeit in einer höchst respektvollen und würdevollen Weise von ihrem Trainer.

Wenn wir heute einen Blick auf unser Stadion werfen, so stellen wir fest, dass seit Kurzem irgendein neuer Sponsorenname an den Stadionfassaden angebracht worden ist. Wir wissen alle: das Geld kommt und das Geld ist notwendig – doch dieser austauschbare Sponsorenname, ganz egal wie lange er bleibt, egal wie oft er noch wechselt und wie auch immer er heißen mag, berührt und erreicht uns nicht. Er ist uns gleichgültig, egal wie viele hunderte Mal die Medien oder unser Fußballclub ihn auch noch in der Öffentlichkeit äußern. Am Ende bestimmen vielmehr wir Fans den wirklichen Stadionnamen.

Für uns alle steht nämlich schon lange fest, spätestens aber seit dem 29.10.2008 – wir gehen gemeinsam ins Heinz-Krügel-Stadion und wir werden unser Stadion im täglichen Sprachgebrauch auch weiterhin genau so, oder kurz und liebevoll auch als HKS, bezeichnen. Wir verstehen das Heinz-Krügel-Stadion als unsere fußballerische und identitäre Heimat, als Ort unseres Wirkens und Schaffens. Wer sich im Stadion umsieht wird bemerken, dass die grauen Betonwände seit Jahren nach und nach in unsere Farben gehüllt werden. Historisches wie Aktuelles findet seinen Platz an den Wänden und Mauern, um für uns Clubfans das Gefühl von Heimat und Identität zu stärken.

Die neuerliche unfreiwillige Umbenennung des Stadionnamens bietet uns einen guten Anlass den Saisonauftakt ganz im Zeichen des Heinz-Krügel-Stadions anzugehen und die Aufmerksamkeit gänzlich auf diesen ehrwürdigen Namen zu richten. Wir wissen zwar sehr wohl, dass wir im Fußballgeschäft einer unangenehmen Realität ins Auge blicken müssen, jedoch lebt tagein tagaus der Wunsch in uns weiter, dass unser Stadion eines Tages den offiziellen Namen Heinz-Krügel-Stadion tragen wird.

Für immer Heinz-Krügel-Stadion – für immer HKS!

50+1-Regel umsetzen – Jetzt!
16.07.2024

50+1-Regel umsetzen – Jetzt!

Am heutigen Dienstag hat Deutschlands höchstes Gericht, der Bundesgerichtshof, den Rausschmiss von Martin Kind als Geschäftsführer bei Hannover 96 bestätigt. Der Vorstand des Muttervereins hatte Martin Kind im Sommer 2022 mit sofortiger Wirkung abberufen, dagegen wehrte sich dieser vor Gericht und bekam bei den regionalen Gerichten mehrfach Recht. Erst vor dem BGH hat sich der Mutterverein ganz im Sinne der 50+1-Regel, deren Beachtung und Verteidigung durch den Vorstand auf eindeutigen Mitgliederwunsch auch in der 96-Vereinssatzung verankert wurde, unternehmens- und verbandsrechtlich durchsetzen können. Zwar bleibt Martin Kind der hannoverschen Fußballwelt weiterhin als Geschäftsführer der Investorengesellschaft und der Stadiongesellschaft erhalten. Allerdings unterliegt er in dieser Rolle nach §2 Absatz 1i der DFL-Lizenzordnung ebenfalls der Geschäftsführung der Profigesellschaft, die dort die maßgebliche Kontrolle haben muss.

Das Ende der zweijährigen Gerichtsmarathons hat gezeigt, dass es manchmal mühsam sein kann, 50+1 umzusetzen, aber es funktioniert. DFB und DFL haben mit der 50+1-Regel ein wirksames Mittel geschaffen, um die Hoheit der Muttervereine gegenüber den Profigesellschaften, sofern die Profis denn ausgegliedert sind, sicherzustellen. Alle Beteiligten sind daher dazu aufgerufen, die 50+1-Regel weiter mit echtem Leben zu füllen.

Die Stimmrechtehoheit der Muttervereine ist ein Aushängeschild des deutschen Fußballs, um das uns Fans und Funktionäre im Ausland regelmäßig beneiden. Der deutsche Profifußball ist im Ausland Vorbild, nicht trotz, sondern gerade wegen der 50+1-Regel. Die direkte Einflussmöglichkeit der Muttervereine und ihrer Mitglieder erzeugt in den deutschen Fanszenen eine einzigartige Bindung, die sich ihrer Kreativität und Stimmung Woche für Woche in vollen Stadien beobachten lässt. Dieses Kulturgut gilt es zu erhalten und weiter zu festigen.

Der Bundesgerichtshof hat verdeutlicht, dass 50+1 nicht nur lebt, sondern bei konsequenter Um- und Durchsetzung auch auf gesellschaftsrechtlicher Ebene standhält. Wir fordern DFB und DFL auf, die systematische und konsistente Anwendung der 50+1-Regel jederzeit zu gewährleisten. Die Umsetzung der 50+1-Regel muss zudem lückenlos nach außen hin deutlich erkennbar sein.

Fanszenen Deutschlands, 16.07.2024

ALLE IM TRIKOT NACH DÜSSELDORF
15.05.2024

ALLE IM TRIKOT NACH DÜSSELDORF

Das Jubiläum liegt nun hinter uns und auch der Klassenerhalt konnte am Samstag auf dem Sofa
gesichert werden. Die ganz große Anspannung ist somit abgefallen, doch bereits am Sonntag wartet
das letzte Gefecht der aktuellen Spielzeit auf uns. Mit rund 3.500 Clubfans im Rücken wollen wir uns
angemessen aus der Saison verabschieden und rufen traditionell zum letzten Auswärtsspiel zur
Trikotfahrt auf.


Machen wir es kurz und knackig: ALLE IM TRIKOT NACH DÜSSELDORF! 



JUBILÄUMSWOCHE /// FANMARSCH ZUM JUBILÄUM
06.05.2024

JUBILÄUMSWOCHE /// FANMARSCH ZUM JUBILÄUM

Es ist soweit – die Jubiläumswoche anlässlich des 50. Jahrestages des größten Erfolgs der Vereinsgeschichte ist angebrochen und das Warten hat endlich ein Ende. Wie ihr wisst, läuten wir das große Jubiläum am 08. Mai mit einer großen Feier im AMO ein und grüßen noch einmal die Helden aus dem Kuip von Rotterdam. Karten hierfür könnt ihr noch kurzfristig über den Ticketshop des 1. FCM beziehen.

Ebenfalls starten unsere Fahnentage am 08. Mai. Hierbei verweisen wir auf unseren Aufruf aus der letzten Woche. Schmückt im Zeitraum vom 08. Mai bis zum 10. Mai eure Fenster und Balkone und bekennt Farbe für unseren großen 1. FC Magdeburg!

Den Höhepunkt der Jubiläumswoche bildet dann am Freitag unser Heimspiel gegen die SpVgg Fürth, welches um 18:30 Uhr im Heinz-Krügel-Stadion angepfiffen wird. Streift euch das blau-weiße Dress über, bindet euch den Schal um den Hals, kauft dem Club die letzten Tickets ab und schreit euch für unseren Verein die Kehle aus dem Hals. Gemeinsam wollen wir mit euch einen denkwürdigen Abend erleben und ohrenbetäubende Schlachtrufe durch das HKS schicken! Damit am Ende auch alles klappt wie gedacht, seid bitte schon 15 Minuten vor dem Anpfiff auf euren Plätzen!

Bereits ab 16:00 Uhr rufen wir zudem alle Clubfans auf, sich zahlreich in der Magdeburger Innenstadt am Ulrichplatz zu versammeln. Anschließend wollen wir dann mit einem großen Jubiläumsmarsch über die neue Elbbrücke in Richtung Heinz-Krügel-Stadion ziehen! Kommt alle mit, sagt allen Bescheid und stimmt euch gemeinsam mit uns auf das Heimspiel zum Jubiläum ein! Wie immer könnt ihr euch auch unterwegs am Heumarkt oder an der Käseglocke anschließen!

 

NICHT VERGESSEN: TREFFPUNKT UM 16:00 UHR AM ULRICHPLATZ!


FAHNENTAGE VOM 08. MAI BIS 10. MAI
01.05.2024

FAHNENTAGE VOM 08. MAI BIS 10. MAI

"Ich trage eine Fahne, und diese Fahne ist blau-weiß.
Es ist die FCM-Fahne, die schon Vater trug durch die Not.
Die Fahne ist niemals gefallen, so oft auch ihr Träger fiel.
Sie weht heute über uns allen und sieht schon der Sehnsuchts Ziel."


Schon zu Zeiten der ehemaligen DDR war die Fahne ein häufig besungenes Symbol sowie Zeichen und
Ausdruck von Stolz und Ehre und auch wir besingen aus diesem Grund in unseren Liedern regelmäßig
die blau-weiße Fahne. Als Fußballfans nutzen wir Fahnen aber hauptsächlich, um unsere Vereinsliebe
nach außen zu tragen und sichtbar zu machen und entsprechend naheliegend ist es, dass wir der
Fahne auch rund um das Jubiläum am 08. Mai einen besonderen Stellenwert zukommen lassen
wollen.

Wir rufen alle Clubfans in den FCM-Gebieten auf, sich im Zeitraum vom 08. Mai bis zum 10. Mai an
unseren Fahnentagen zu beteiligen und durch das Zeigen von Fahnen oder anderer Fanartikel (z.B.
Schals oder Trikots) an den Europapokalsieg von 1974 zu erinnern.


Was sollt ihr tun und wie könnt ihr euch beteiligen?

Hängt Eure Fahnen oder Schals sichtbar aus oder in die Fenster / Balkone eurer Wohnungen oder Büros.

Bestückt die Fahnenmasten in den Kleingartenanlagen!

Der Schal im Auto an der Heckscheibe? Warum nicht?

Im Trikot zur Arbeit oder in die Schule? Bekennt Farbe!

Die Fahne zum Heimspiel gegen Fürth mitbringen? Ja, entstaubt sie mal wieder!

Ihr seht: es gibt viele Wege und Möglichkeiten, den 1. FC Magdeburg in der Stadt und in der Region
sichtbar zu machen und somit einen kleinen Beitrag dafür zu leisten, dass die Erinnerung an den
Europapokalsieg von 1974 einen würdigen Rahmen erhält.

ALSO CLUBFANS, NICHT VERGESSEN: FAHNENTAGE VOM 08. MAI BIS 10. MAI!

MITMACHEN! KREATIV SEIN! ALLEN BESCHEID SAGEN!

Fanhilfe Magdeburg

Unterstützung von 1.FCM-Fans bei rechtlichen Problemen mit Polizei, Verband oder Verein. Aus der Fanszene - Für die Fanszene! Im Notfall: 📞 0151 65 1974 44

www.fanhilfe-magdeburg.de